Home Unterkunft Ferien Reisen Reiseinfos Einkaufen Kontakt
 
Wellness
 
Senioren
 
Ökoreisen
 
Bauernhöfe
 
Kurorte
 
Kurzreisen
 
Reiterferien
 
Ferienparks
 
Wellnesstipps
 
Hier buchen
Sie Ihren Eintrag
Gastgeberinfo




    Seitenanfang

Bad Aibling

 
  Diagnostik in der neurologischen Klinik.
Neurologische Klinik
Bad Aibling

Kolbermoorer Straße 72
83043 Bad Aibling
Tel.: 0 80 61/903 -0
Fax: 0 80 61/903 -602
Service-Telefon
Tel.: 01 80/22 41 402
(24 Stunden, zum Ortstarif)
KlinikBadAibling@schoen-kliniken.de
www.schoen-kliniken.de




Die Neurologische Klinik Bad Aibling liegt auf einer Anhöhe und bietet einen herrlichen Blick auf die Umgebung und die oberbayerischen Berge. Es stehen ausschließlich behindertengerechte Einzel- und Doppelzimmer (und wenige Dreibettzimmer) mit jeweils eigener Naßzelle (Dusche, WC), Balkon, Telefon und Fernsehanschluß zur Verfügung. Die großzügig gestaltete Eingangshalle bietet mit Cafeteria und Einkaufsmöglichkeiten für den täglichen Bedarf alles für den Patienten.

Die Klinik ist ein Zentrum zur Behandlung und Rehabilitation von Patienten mit neurologischen Erkrankungen aller Schweregrade, insbesondere nach Schlaganfall oder Schädel-Hirn-Trauma.
Weiter werden neurologischer Erkrankungen einschließlich einer Intensivstation, Phase B (Frührehabilitation), Phase C (weiterführende Rehabilitation), Phase D (Anschlussheilbehandlung) sowie geriatrische und teilstationäre Rehabilitation behandelt. Ferner gibt es ein Therapiezentrum für Alzheimersche Kranke und deren Angehörige. Ein Kooperationsvertrag mit der Ludwig-Maximilians-Universität München hilft sicherzustellen, dass die Behandlungsformen dem jeweils neuesten Stand der Wissenschaft entsprechen.

Schwerpunkte der Klinik:
- Schädel-/Hirntrauma (Verletzungen des Hirnschädels und des Gehirns, eine Übernahme ist auch auf unserer Intensivstation möglich, sobald keine Operation in absehbarer Zeit mehr erforderlich ist)
- Schlaganfall (Ischämischer Insult oder intrakranielle Blutung)
- Subarachnoidalblutung
- Epilepsien (sofern eine stationäre Behandlung erforderlich ist)
- hypoxischer Hirnschaden
- Bewegungsstörungen auf neurologischem Gebiet
- Chorea Huntington (Veitstanz)
- Dystonien (z.B. Schiefhals))
- entzündliche Erkrankungen der Nerven und des Gehirns (Meningitis (Hirnhautentzündung)
- Encephalitis (Hirnentzündung)
- Vaskulitis (Gefäßentzündung)
- Multiple Sklerose
- Guillain-Barré-Syndrom (Polyradikulitis)
- Polyneuropathie (z.B. Intensive - Care - Polyneuropathie)
- Nachbehandlung nach Operationen gutartiger oder bösartiger Tumoren des Nervensystems
- Muskelentzündungen
- Muskellähmungen durch Wurzelkompressionssyndrome (z.B. nach Bandscheibenvorfall)
- Syringomyelie
- Wernicke-Encephalopathie
- dementielle Entwicklung (vor allem zur diagnostischen Abklärung)
- Myasthenia gravis
- Angeborene und erworbene Erkrankungen des zentralen und peripheren Nervensystems aller klinischen Schweregrade ab Stufe 1b (postakute Phase) nach dem 16. Lebensjahr
Frührehabilitation/weiterführende bzw. Langzeit-Rehabilitation
zustandserhaltende Pflege/Geriatrie